VIVOBAREFOOT Wing

Wärt ihr manchmal auch gern beweglicher? Eine bekannte und beliebte Methode, um Flexibilität zu trainieren, ist Stretching. Was viele nicht wissen: Es bringt wenig, Muskeln mit Gewalt zu dehnen. Ganz im Gegenteil, Stretching kann sogar Schaden anrichten. Es kann die Muskeln schwächen und das Risiko für Verletzungen erhöhen.

Die wichtigsten Voraussetzungen für einen beweglichen Körper sind bewegliche Gelenke, elastische Bänder und Sehnen sowie geschmeidige Muskeln. Vielen von uns mangelt es im Alltag an Bewegung, wir verbringen viel zu viel Zeit im Sitzen. Das macht uns unflexibel. Noch dazu tragen wir Schuhe, die die natürliche Funktion von Füßen und Fußgelenken behindern – sie erlauben es uns zum Beispiel nicht, in eine tiefe Hocke zu gehen, eigentlich eine natürliche Ruheposition. Und selbst wenn sie hocken können, schaffen es die wenigsten, die Position dauerhaft bequem zu halten. Ein unbeweglicher Körper macht uns den Alltag schwer.
Um optimal zu funktionieren, muss der Körper gleichzeitig stark und flexibel sein. Aber wie schaffen wir es dann, beweglicher zu werden? Dazu gibt es verschiedene Herangehensweisen. Statt spezifischer Methoden oder Übungen stellen wir euch heute einige Grundprinzipien für ein sicheres und effektives Beweglichkeitstraining vor.

VIVOBAREFOOT Laufschuhe

Konzentriert euch auf die Gelenke, nicht die Muskeln

Statt euch zu dehnen, versucht eure Gelenke zu bewegen, und zwar auf jede erdenkliche Art, die euch möglich ist. Aber immer nur soweit, wie ihr die Bewegung sicher und kontrolliert ausführen könnt. Dabei wechseln eure Muskeln automatisch zwischen Anspannung und Entspannung.

Vermeidet Schmerzen

Dieses Prinzip gilt sowohl für euer Kraft- als auch euer Flexibilitätstraining. Manchmal ist zwar ein gewisser Grad an Anstrengung nötig, um eure Fähigkeiten voll auszuschöpfen und Fortschritte zu erzielen. Allerdings solltet ihr, gerade wenn es um Beweglichkeit geht, nie unter Schmerzen trainieren. Damit schadet ihr eurem Körper.

VIVOBAREFOOT Wing

Nutzt euren kompletten Bewegungsspielraum

Findet Wege, wie ihr eure vorhandene Beweglichkeit kreativ bis zum Äußersten ausreizen könnt. Hier zwei Beispiele: Möchtet ihr Beweglichkeit in den Beinen schaffen, bringt im Stehen einen Fuß an die Wand. Versucht jetzt, euren Fuß nach und nach an der Wand immer weiter nach oben zu schieben. Um die Beweglichkeit und Kraft eurer Oberschenkel-Innenseiten zu verbessern, versucht einmal mit möglichst weit auseinanderstehenden Füßen zu gehen. Dabei verlagert ihr euer Körpergewicht mit jedem Schritt von einer Seite auf die andere. Euren Kopf haltet ihr immer auf der gleichen Höhe, ohne euch zwischen jedem Schritt aufzurichten. Es gibt unendlich viele weitere Trainingsmöglichkeiten für alle Körperbereiche.

VIVOBAREFOOT Motus

Flexibilität ohne Kraft ist schädlich

Versucht eure Bänder nicht übermäßig zu dehnen. Flexibilität ohne ausreichende Kraft, um euer Körpergewicht und eure Bewegungsabläufe zu unterstützen, ist schädlich. Kraft und Flexibilität sind keine Gegensätze – bei richtigem Training unterstützen und fördern sie sich gegenseitig. Nur ein Körper, der gleichzeitig stark und flexibel ist, kann volle Leistung bringen.

Unser kleines Fazit für euer Training

Vermeidet Schmerzen, hört auf euren Körper, entspannt euch, atmet, geht an eure Grenzen – aber nur mit stabilen, kraftvollen Bewegungen. Bewegt eure Gelenke so viel wie möglich und lasst eure Muskeln dabei ganz natürlich arbeiten.
Und ein Tipp zum Schluss: Lächelt! Arbeitet mit eurem Körper und nicht gegen ihn. Die Arbeit an eurem Körper sollte euch möglichst viel Freude bringen.

Viel Spaß beim Training!

Ein paar Übungen für eure Zehen und Füße findet ihr hier:  Toega Übungen

 

Blog Credit to Darren Veira at skillzmovement.com
Model | Sinta Soekadarova @Sintasworld