Lucas Bauer ist Kraftsportler und hat bereits vor einigen Wochen den Primus Lite All Black für uns beim Cross Fit getestet (Lest mehr dazu hier). Am 08. September fand der Fisherman’s Friend StrongmanRun, ein Extrem-Hindernislauf, der jährlich in mehreren Ländern veranstaltet wird, erstmals in Köln statt. Lucas nahm die Herausforderung mit dem neuen Primus Trail Swimrun an und berichtet heute für euch:

StrongmanRun VIVOBAREFOOT
“Der StrongmanRun hat in diesem Jahr seine Premiere in Köln gefeiert, was mich dazu eingeladen hat den Hindernislauf zu bestreiten. Dieses Mal wollte ich auch eine Premiere angehen und den StrongmanRun mit Barfußschuhen bezwingen. So ging es mit dem neuen Trail-, Lauf- und Schwimmschuh Primus Trail Swimrun über eine Strecke von 10 Kilometern mit einer Menge Hindernissen.

Wie gut ist der Grip mit dem Primus Trail Swimrun?

Eine sehr entscheidende Frage für Hindernisläufe ist der Grip. Besonders bei Steigungen und Gefällen kann es glatt und rutschig sein. Ohne ein Profil sind solche Passagen kaum bis überhaupt nicht zu bewältigen.

StrongmanRun VIVOBAREFOOTDer Primus Trail Swimrun ist hier mit einem deutlich ausgeprägteren Profil ausgestattet, als wir es von den anderen Modellen von VIVOBAREFOOT und Barfußschuhen gewohnt sind. Mich erinnert die Sohle sogar an die Speedcross von Salomon, welche herkömmliche Schuhe für Hindernisläufe sind.

Ein guter Halt ist mit dem Profil der Swimrun definitiv gegeben. Die Ufer nach Wasserabschnitten zu betreten, fiel vielen mit schlechtem Profil schwer. Mit dem Swimrun hingegen kein Problem.

Ein häufiges Problem von Trail Schuhen ist auch der Halt auf Asphalt. So bieten viele Modelle zwar einen extrem guten Grip bei Matsch und Schlamm, doch versagen sie bei Bodenbelägen wie Asphalt. Oft kommt man hier schnell ins Rutschen.

Die Primus Trail Swimrun haben mich in diesem Punkt beim StrongmanRun überrascht. Besonders beim StrongmanRun gibt es mehrere Passagen, welche über Asphalt verlaufen. Trotz extremer Nässe bei dem Event in Köln bin ich kein einziges Mal ausgerutscht. Hier hält der Hersteller, was er verspricht.

Wie hält der Primus Trail Swimrun am Fuß?

Auch eine spannende Frage ist die Halt des Barfußschuhs am Fuß. Hier setzt VIVOBAREFOOT auf einen Verschluss, welcher von vielen OCR-Schuhen bekannt ist. Statt einem klassischen Schnürsenkel wird mit einem Zugverschluss gearbeitet. Der Vorteil liegt hier in der schnellen Handhabung.

StrongmanRun VIVOBAREFOOTSo kann der Schuh auch beim Lauf schnell mal aus- sowie wieder angezogen werden. Das bietet sich an, wenn sich Steine in den Schuh verirrt haben.

Der Verschluss hat mich in der Praxis gut überzeugt. Ich hatte keine Probleme, dass der Schuh sich vom Fuß löst. Extreme Matschlöcher, wie beim XLETIX Mitten in Deutschland wären hier eine spannende Herausforderung, jedoch hält dort kaum ein Schuh stand.

Der VIVOBAREFOOT Primus Trail Swimrun ist auch komplett geschlossen. Etwas wie ein Slipper. So ist man besser vor bösen Steinchen oder anderen Dingen geschützt, welche sich in den Schuh verirren könnten.

Wie ist das mit dem Barfußgefühl?

Bei einem Barfußschuh natürlich eine extrem interessante Frage. Wie sieht es mit dem Barfußgefühl aus?

Bei dem Primus Trail Swimrun setzt VIVOBAREFOOT auf die übliche 3 Millimeter Sohle. Hinzu kommt jedoch noch ein Profil, über welches ich eben schon gesprochen habe.

Durch das Profil geht das Barfußgefühl nach meinem Empfinden etwas verloren. Das ist jedoch gering und aus meiner Sicht auch notwendig. Für den Grip müssen Einbußen gemacht werden. Hier könnte man sich etwas mehr Barfußgefühl wünschen, doch das geht wohl immer.

StrongmanRun VIVOBAREFOOTFlexibel ist der komplette Schuh dennoch. Somit können auch hier Vorteile davon getragen werden. Besonders das bessere Anschmiegen an den Boden ist hier zu betonen.

Sehr positiv zu bewerten ist das atmungsaktive Material, sowie die Leichtigkeit des Primus Trail Swimrun. Der Schuh saugt sich nicht mit Wasser voll und ist somit ideal für einen Hindernislauf. Denn ein vollgesogener Schuh macht das Laufgefühl extrem unangenehm und den Lauf zudem unnötig schwer. Hier kann der Schuh mit seinem Kunststoffmaterial eindeutig trumpfen. In der Größe 42 überzeugt der Primus Trail Swimrun mit lediglich 250 Gramm pro Schuh.

Bisher habe ich meine Hindernisläufe immer mit dem Reebok All Terrain Super bestritten, welcher auch schon ein minimal gebauter Schuh ist. Einen Vergleich zu VIVOBAREFOOT können wir hier aber definitiv überhaupt nicht ziehen. Hier lässt sich deutlich der Unterschied zwischen einem Minimalschuh sowie einem Barfußschuh erkennen.

Wie sieht der Schuh nach dem Lauf aus?

Hindernisläufe machen dem Schuhwerk immer arg zu schaffen. Einige werfen ihre Schuhe nach dem Lauf sogar weg, da sie nicht mehr zu reinigen sind. Somit stellt sich besonders bei einem Barfußschuh, wie dem VIVOBAREFOOT Primus Trail Swimrun die Frage, wie die Schuhe nach dem Lauf aussehen.

Ein Bild kann mehr zum Ausdruck bringen, als es einige Geschichten schaffen. Somit solltet ihr einen Blick auf das Foto werfen.

StrongmanRun VIVOBAREFOOT

Ich war überrascht, in was für einem guten Zustand ich mit dem Schuh aus dem Lauf gegangen bin. Dabei muss man allerdings zugeben, dass der StrongmanRun nicht der matschigste Lauf ist. Dennoch gibt es auch dort eine Menge Dinge, welche den Schuhen zusetzten. Das sind zum Beispiel raue Holzlatten oder Steine. Meine größte Sorge hatte ich hier für den Oberschuh. Doch zu meiner Freude wurde ich vom Gegenteil überzeugt.

VIVOBAREFOOT hat mit dem Primus Trail Swimrun wirklich etwas Herausragendes für den Bereich Trail entwickelt. Eingesetzt wird hier atmungsaktives 3M Mesh. Zur Verstärkung wird dieses noch laminiert. In der Praxis hat sich das als gut und robust bewiesen. Auch die Sohle ist etwas höher gezogen, als es bei den meisten anderen Sport-Modellen von VIVOBAREFOOT. Somit ist noch ein wenig mehr Robustheit gegeben.

Der Primus Trail Swimrun ist auch recht einfach zu reinigen. Entweder ihr nehmt ihn mit unter die Dusche oder packt ihn in die Waschmaschine. In der Waschmaschine solltet ihr jedoch wirklich nur im Schonwaschgang waschen, da der Schuh sonst Schaden nehmen kann, die Garantie würde dann aber die Gültigkeit verlieren.

Würde ich noch einen Lauf mit dem Primus Trail Swimrun machen?

Der StrongmanRun in Köln war mit dem Primus Trail Swimrun auf jeden Fall ein sehr cooles Erlebnis. Spannend wird es auch, den Barfußschuh beim nächsten Hindernislauf zu testen, womit ich die Frage schon beantwortet habe.

Ich würde den Primus Trail Swimrun erneut tragen. Beim nächsten Mal auch gerne bei einer größeren Herausforderung.

StrongmanRun VIVOBAREFOOT
Würde ich etwas anders machen? Ich bin ein Freund davon, Barfußschuhe ohne Socken zu tragen. Bei einem Hindernislauf nicht unbedingt die beste Wahl. So hatte ich zum Teil Steine im Schuh, welche meinem Fuß doch unnötig zugesetzt hatten. Zudem sind Socken an vielen Hindernissen sinnvoll, um die Beine etwas zu schützen. Besonders Seile können hier doch sehr schmerzhaft sein.

An dieser Stelle möchte ich jedoch auch darauf hinweisen, dass ich schon lange und auch im Alltag in Barfußschuhen unterwegs bin. Wenn ihr noch keine längeren Erfahrungen mit Barfußschuhen hattet, rate ich nicht dazu, direkt 10 Kilometer am Stück zu laufen.

Wenn ihr mehr von mir lesen möchtet, freue ich mich auch über einen Besuch von euch auf meiner Seite buffcoach.net. Dort findet ihr auch einen ausführlichen Erfahrungsbericht zum StrongmanRun in Köln 2017.”