Barfuß unterwegs über Stock und Stein im “Park mit allen Sinnen- Der VIVOBAREFOOT Schwarzwald- Ausflugstipp für Euch

Als wir kürzlich unsere Vivobarefoot-Kunden im Schwarzwald besuchten,  nutzten wir die Chance und erkundeten den Barfußpfad “Park mit allen Sinnen” ,

der auf unserer Route lag. Um es voraus zu nehmen: es lohnt sich! Die idyllische Lage im Kinzigtal und die Nähe zum sehenswerten Freilichtmuseum Vogtsbauernhof lassen dieses attraktive Zwischen -Ziel übrigens leicht zu einem spannenden Ganztages -Ausflug kombinieren. Obwohl es einer dieser ganz heißen Sommertage war, hatten wir viel Spaß! Bei der Hitze war es uns das größte Vergnügen, die Füße in den kühlenden Schlammbecken zu suhlen. Der liebevoll angelegte Pfad  schlängelt sich

abwechslungsreich über 20 Stationen mit verschiedenen natürlichen  Bodenbeläge wie Lehm, Kiesel, Felsen, Gras, Sand, Tannenzapfen, Baumrinde und dabei immer durch idyllische Schwarzwaldlandschaft mit herrlichem Ausblick. Eine zusätzliche Variation bieten verschiedenen Sinnes-Erlebnis-Stationen, bei denen das Fühlen mit den Händen, das Riechen und Hören im Vordergrund stehen.

Für besonders empfindliche Füße gibt es dann meistens eine Möglichkeit, extrem herausfordernden Bodenbelägen wie zum Beispiel den Tannenzapfenteppich auf weniger pieksenden Oberflächen zu umgehen. Die ganz Vorsichtigen könnten den Barfußpfad natürlich auch mit VIVOBAREFOOT Schuhen begehen.

Wir empfehlen Euch aber den Pfad “pur” zu erforschen und Eure Schuhe in den praktischen Schließfächer am Eingangsbereich zu lassen. Hier, wo der Rundweg auch wieder endet, befindet sich  eine orginelle Fußwaschanlage,  in der man die Füße nicht nur waschen, sondern bei Hitze auch herrlich erfrischen kann. Der Park ist übrigens auch bei Bewölkung oder

etwas regnerischem Wetter attraktiv. Gut zu wissen: Regenschirme werden am Eingang kostenlos zur Verfügung gestellt. Die unterschiedlichen Böden entwickeln bei kühleren Temperaturen oder Regen ihre spezifischen Qualitäten und werden dann anders wahrgenommen.

Der Park mit allen Sinnen (ca. 2 km Wegstrecke) ist unserer Meinung nach eine optimale Gelegenheit  für einen vergnügten Mehr-Generationen-Ausflug. Ganz nebenbei wird dabei die Propriozeption und die Balance von Groß und Klein geschult. Bestimmt ruft das Barfußlaufen vor allem bei den Omas & Opas auch die ein oder andere besondere Kindheitserinnerung hervor……

Selbst Teenager haben wir beobachtet, die ihren Spaß hatten. Am meisten beeindruckt hat mich auf unserer Begehung ein kleines Kind, das schreiend und heulend einen Aufstand machte und verweigerte, barfuß durch eine Schlammpfütze zu gehen , die in ihm wohl völlig ungeheuer war. Das hat mich an den  Besuch einer bekannten Familie aus einer Großstadt erinnert: deren kleiner Sohn weigerte sich ebenfalls unter Tränen und Füßestampfen eine Rasenfläche zu begehen, weil er,

laut Eltern noch nie barfuß auf Naturboden stand….So kann das Natürlichste zum Unnatürlichsten werden. Mein Vater hat hingegen erzählt, dass es als Kind zu seinen größten Vergnügungen gehörte, barfuß im (warmen) Mist-Haufen zu stehen und zuzuschauen, wie zwischen den Zehen die braune “Soße” hervorquillt…….

Welchen  Barfußerlebnissen teilt Ihr mit uns?